Konzept-Raster: Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „Das Konzept-Raster ist ein Instrument, das in Lern- oder Analyseprozessen zur Dokumentation eingesetzt werden kann. Es zeigt die sechs Kinaesthetics-Konzepte m…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Das Konzept-Raster ist ein Instrument, das in Lern- oder
 
Das Konzept-Raster ist ein Instrument, das in Lern- oder
Analyseprozessen zur Dokumentation eingesetzt werden
+
Analyseprozessen zur [[Dokumentation]] eingesetzt werden
kann. Es zeigt die sechs Kinaesthetics-Konzepte mit ihren
+
kann. Es zeigt die sechs [[Kinaesthetics-Konzepte]] mit ihren
 
Unterthemen. Es setzt also die Kenntnis der
 
Unterthemen. Es setzt also die Kenntnis der
Konzeptblickwinkel voraus. Es kann sehr breit verwendet
+
[[Konzeptblickwinkel]] voraus. Es kann sehr breit verwendet
werden, so z. B. um das aktuelle eigene Konzeptverständnis,
+
werden, so z. B. um das aktuelle eigene [[Konzeptverständnis]],
die Ausgangslage in einer Praxissituation oder den Lernund
+
die Ausgangslage in einer Praxissituation oder den Lern- und
 
Entwicklungsverlauf in einer Fallbearbeitung zu
 
Entwicklungsverlauf in einer Fallbearbeitung zu
 
dokumentieren. In bestimmten Verwendungen kann es
 
dokumentieren. In bestimmten Verwendungen kann es

Version vom 6. Dezember 2016, 16:20 Uhr

Das Konzept-Raster ist ein Instrument, das in Lern- oder Analyseprozessen zur Dokumentation eingesetzt werden kann. Es zeigt die sechs Kinaesthetics-Konzepte mit ihren Unterthemen. Es setzt also die Kenntnis der Konzeptblickwinkel voraus. Es kann sehr breit verwendet werden, so z. B. um das aktuelle eigene Konzeptverständnis, die Ausgangslage in einer Praxissituation oder den Lern- und Entwicklungsverlauf in einer Fallbearbeitung zu dokumentieren. In bestimmten Verwendungen kann es Schritt für Schritt und vollständig ausgefüllt werden, so z. B. um eine Aktivität systematisch und möglichst umfassend zu untersuchen. In anderen Anwendungen empfiehlt es sich, den eigenen Entdeckungen und Erfahrungen zu folgen und diese den passenden Konzepten zuzuordnen. Manchmal wird es wenig Sinn machen, es vollständig ausfüllen zu wollen. Das Raster kann in der Mitte unterteilt werden, um eine Gegenüberstellung oder Entwicklung (z. B. vorher – nachher) in Lern- und Analyseprozessen darzustellen.