Projekt Konzeptsystembuch 03: 1. Konzept Interaktion

Status mit Fachliteratur angelegt
AutorIn/RedakteurIn N. N./Dagmar Panzer
Letzte Änderung 03.08.2020


Hinweis:
Dieser Artikel wird im Rahmen des Projektes „Konzeptsystembuch-Umfrage“ des Ressourcenpools Curriculum und Forschung der European Kinaesthetics Association (EKA) veröffentlicht. Die Absicht ist, dass zum untenstehenden Zitat auf der zugehörigen Diskussionsseite Projekt Konzeptsystembuch 03: 1. Konzept Interaktion offene Fragen, unterschiedliche Verständnisse, Weiterentwicklungsbedarf usw. breit und umfassend gesammelt werden. Die Umfrage dauert ein Jahr. Deshalb ist dieser Artikel in dieser Form nur bis August 2021 im KOFL sichtbar.

1 „1. Konzept Interaktion

Interaktion bezeichnet im Allgemeinen die Wechselbeziehung zwischen zwei oder
mehreren HandlungspartnerInnen. Kinaesthetics verwendet den Begriff auch zur
Bezeichnung der Wechselwirkungen zwischen den Teilen eines Lebewesens bis hin
zur zellulären und molekularen Ebene. Ein Paradebeispiel für Interaktion ist die
Kommunikation. Die Unterscheidung zwischen verbaler und nonverbaler
Kommunikation macht deutlich, dass grundsätzlich alle Sinnessysteme bei einer
Interaktion eine Rolle spielen.
Das Hauptinteresse von Kinaesthetics liegt auf der Beobachtung und Gestaltung der
folgenden beiden Arten von Interaktionen:
Interaktionen zwischen Teilen unseres Körpers bei verschiedensten Aktivitäten.
Interaktionen zwischen Menschen durch Berührung und Bewegung.
Die Qualität der Interaktion durch Berührung und Bewegung ist für die allgemeine
Interaktionskompetenz des Menschen und somit für alle seine Lernprozesse von
grundlegender und zentraler Bedeutung.
Das Konzept Interaktion gliedert sich in folgende Unterthemen:


Konzepticons-mit-kreis 111.png
1.1. Sinne
Konzepticons-mit-kreis 121.png
1.2. Bewegungselemente
Konzepticons-mit-kreis 131.png
1.3. Interaktionsformen“

Quelle: European Kinaesthetics Association (Hg.) (2020): Kinaesthetics. Konzeptsystem. Linz, Winterthur: Verlag European Kinaesthetics Association. ISBN 978-3-903180-00-0. S. 11.

2 Ausgewählte weiterführende Literatur

  • Asmussen-Clausen, Maren (2009): Praxisbuch Kinaesthetics. Erfahrungen zur individuellen Bewegungsunterstützung auf Basis der Kinästhetik. 2. Auflage. München, Jena: Elsevier, Urban und Fischer. ISBN 978-3-437-27570-8. S. 19, S. 21 f.
  • Hatch, Frank; Maietta, Lenny (2003): Kinästhetik. Gesundheitsentwicklung und menschliche Aktivitäten. Übersetzung: Ute Villwock, Elisabeth Brock. 2., komplett überarbeitete Auflage. München, Jena: Urban und Fischer. ISBN 978-3-437-31467-4. S. 36 f., S. 68 f.
  • Maietta, Lenny; Hatch, Frank (2011): Kinaesthetics Infant Handling. Originalmanuskript aus dem Amerikanischen von Ute Villwock. 2., durchgesehene und aktualisierte Auflage. Bern [u. a.]: Hans Huber. ISBN 978-3-456-84987-4. S. 64.

3 Vergleiche auch