Schwerkraft: Unterschied zwischen den Versionen

(Aufräumen mast 2018-09)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Infobox|geplant (bestehende EKA-Texte)|}}
+
{{Infobox|mit Fachliteratur angelegt|N. N./N. N.}}
  
== Zusammenfassung ==
+
== „Schwerkraft“ in „Kinaesthetics Lernen und Bewegungskompetenz“ ==
 +
Das folgende Zitat stammt aus dem Buch „Kinaesthetics Lernen und Bewegungskompetenz“, das als Arbeitsunterlage in Kinaesthetics-Aufbaukursen verwendet wird. Das Zitat ist in das vierte Kapitel „Theoretische Grundlagen von Kinaesthetics“ eingebettet. Das vorausgehende Unterkapitel „Leben bedeutet Bewegung“ beleuchtet die grundlegende Bedeutung der Bewegung für das Leben. Das Zitat ist der Text des zweiten Unterkapitels „Schwerkraft und Bewegung“.
  
== Zum Begriff ==
+
: ''„Die Schwerkraft hat einen maßgeblichen Einfluss auf das Leben auf unserem Planeten. Die Entwicklung des kinästhetischen Sinnessystems kann man als die evolutionäre Antwort des Lebendigen auf die Schwerkraft verstehen. Wir nehmen in uns ihre konstante Wirkung als unser Gewicht wahr. Deshalb müssen wir während unserer Aktivitäten ununterbrochen mit aktiver Muskelarbeit kontrollieren und organisieren, wie wir das Gewicht unserer Körperteile direkt oder über andere Körperteile auf den Boden oder andere Unterstützungsflächen abgeben.
=== Aktuelle Verwendung ===
 
  
=== Herkunft ===
+
: ''Weil wir die Gewichtsabgabe unserer Körperteile auch im Sitzen oder Stehen fortlaufend aktiv steuern und neu organisieren müssen, betrachtet Kinaesthetics solche scheinbar bewegungslosen Positionen ebenso als Bewegungsprozesse wie die Fortbewegung oder Positionswechsel. So beruht z. B. ein erholsamer Schlaf nicht darauf, dass wir möglichst regungslos im Bett liegen, sondern darauf, dass wir durch viele kleine (und größere) Bewegungen ständig unsere Gewichtsabgabe und damit unsere Körperspannung regulieren. Vor diesem Hintergrund ist die Kontrolle und ‚Organisation‘ des Gewichtes der eigenen Körperteile in der Schwerkraft für den Menschen eine zentrale Herausforderung des Lebens.“
  
Die Schwerkraft hat einen maßgeblichen Einfluss auf das Leben auf unserem Planeten. Die Entwicklung des [[kinästhetisches Sinnessystem|kinästhetischen Sinnessystems]] kann man als die evolutionäre Antwort des Lebendigen auf die Schwerkraft verstehen. Wir nehmen in uns ihre konstante Wirkung als unser Gewicht wahr. Deshalb müssen wir während unserer Aktivitäten ununterbrochen mit aktiver Muskelarbeit kontrollieren und organisieren, wie wir das [[Gewicht]] unserer Körperteile direkt oder über andere Körperteile auf den Boden oder andere
+
Text der zugehörigen Infobox '''„Gewicht“''':
[[Unterstützungsfläche|Unterstützungsflächen]] abgeben.
+
: ''„
  
Weil wir die Gewichtsabgabe unserer Körperteile auch im Sitzen oder Stehen fortlaufend aktiv steuern und neu organisieren müssen, betrachtet Kinaesthetics solche scheinbar bewegungslosen [[Position|Positionen]] ebenso als Bewegungsprozesse wie die [[Fortbewegung]] oder Positionswechsel. So beruht z. B. ein erholsamer Schlaf nicht darauf, dass wir möglichst regungslos im Bett liegen, sondern darauf, dass wir durch viele kleine (und größere) Bewegungen ständig unsere Gewichtsabgabe und damit unsere [[Körperspannung]] regulieren. Vor diesem Hintergrund ist die Kontrolle und „Organisation“ des Gewichtes der eigenen Körperteile in der Schwerkraft für den Menschen eine zentrale Herausforderung des Lebens.
 
 
[[Kategorie:Konzeptsystem]]
 
[[Kategorie:Konzeptsystem]]
 
[[Kategorie:Kybernetische Grundlagen]]
 
[[Kategorie:Kybernetische Grundlagen]]

Version vom 26. September 2018, 08:46 Uhr

Status mit Fachliteratur angelegt
AutorIn/RedakteurIn N. N./N. N.
Letzte Änderung 26.09.2018


1 „Schwerkraft“ in „Kinaesthetics Lernen und Bewegungskompetenz“

Das folgende Zitat stammt aus dem Buch „Kinaesthetics Lernen und Bewegungskompetenz“, das als Arbeitsunterlage in Kinaesthetics-Aufbaukursen verwendet wird. Das Zitat ist in das vierte Kapitel „Theoretische Grundlagen von Kinaesthetics“ eingebettet. Das vorausgehende Unterkapitel „Leben bedeutet Bewegung“ beleuchtet die grundlegende Bedeutung der Bewegung für das Leben. Das Zitat ist der Text des zweiten Unterkapitels „Schwerkraft und Bewegung“.

„Die Schwerkraft hat einen maßgeblichen Einfluss auf das Leben auf unserem Planeten. Die Entwicklung des kinästhetischen Sinnessystems kann man als die evolutionäre Antwort des Lebendigen auf die Schwerkraft verstehen. Wir nehmen in uns ihre konstante Wirkung als unser Gewicht wahr. Deshalb müssen wir während unserer Aktivitäten ununterbrochen mit aktiver Muskelarbeit kontrollieren und organisieren, wie wir das Gewicht unserer Körperteile direkt oder über andere Körperteile auf den Boden oder andere Unterstützungsflächen abgeben.
Weil wir die Gewichtsabgabe unserer Körperteile auch im Sitzen oder Stehen fortlaufend aktiv steuern und neu organisieren müssen, betrachtet Kinaesthetics solche scheinbar bewegungslosen Positionen ebenso als Bewegungsprozesse wie die Fortbewegung oder Positionswechsel. So beruht z. B. ein erholsamer Schlaf nicht darauf, dass wir möglichst regungslos im Bett liegen, sondern darauf, dass wir durch viele kleine (und größere) Bewegungen ständig unsere Gewichtsabgabe und damit unsere Körperspannung regulieren. Vor diesem Hintergrund ist die Kontrolle und ‚Organisation‘ des Gewichtes der eigenen Körperteile in der Schwerkraft für den Menschen eine zentrale Herausforderung des Lebens.“

Text der zugehörigen Infobox „Gewicht“:

[1]

2 Erfahrungsberichte

3 Weiterführende Literatur und Medien

  • Name, Vorname; Name, Vorname (Jahr): Titel. Untertitel. x. Auflage. Verlag, Ort. ISBN.
  • Name, Vorname; Name, Vorname (Jahr)(Hrsg.): Titel (= Reihe. Bd. x). x. Auflage. Verlag, Ort. ISBN.
  • Name, Vorname; Name, Vorname(Jahr): Titel. In: Name, Vorname (Hrsg.): Sammelwerk (= Reihe. Bd. x). Verlag, Ort. S. X–Y.
  • Name, Vorname; Name, Vorname (Jahr): Titel. Untertitel. In: Zeitschrift. Nr./Jahrgang. ISSN. S. X–Y.

4 Weiterführende Weblinks

Weblink

5 Vergleiche auch

Artikel

6 Einzelnachweise

  1. * Name, Vorname; Name, Vorname(Jahr): Titel. Untertitel. x. Auflage. Verlag, Ort. S. X–Y.