Projekt Konzeptsystembuch 23: Anhang: Der Kinaesthetics-Bildungsweg

Status mit Fachliteratur angelegt
AutorIn/RedakteurIn N. N./Stefan Marty-Teuber
Letzte Änderung 06.07.2020


Hinweis:
Dieser Artikel wird im Rahmen des Projektes „Konzeptsystembuch-Umfrage“ des Ressourcenpools Curriculum und Forschung der European Kinaesthetics Association (EKA) veröffentlicht. Die Absicht ist, dass zum untenstehenden Zitat auf der zugehörigen Diskussionsseite Projekt Konzeptsystembuch 23: Anhang: Der Kinaesthetics-Bildungsweg offene Fragen, unterschiedliche Verständnisse, Weiterentwicklungsbedarf usw. breit und umfassend gesammelt werden. Die Umfrage dauert ein Jahr. Deshalb ist dieser Artikel in dieser Form nur bis August 2021 im KOFL sichtbar.

„Anhang: Der Kinaesthetics-Bildungsweg

Die folgende Abbildung zeigt den vollständigen Kinaesthetics-Bildungsweg:
Bildungsweg DE.png
Wer sich in Kinaesthetics ausbilden lassen möchte, durchläuft innerhalb eines
Programms zuerst die Basiskurse (Grund-, Aufbau- und allenfalls Peer-Tutoring-Kurs).
Grund- und Aufbaukurs sind die Voraussetzung für die TrainerInnen-Ausbildung, die
in drei Stufen organisiert ist.
Das Kinaesthetics-Bildungssystem wird laufend weiterentwickelt und den
Bedürfnissen aller Beteiligten angepasst.“


Quelle: European Kinaesthetics Association (Hg.) (2020): Kinaesthetics. Konzeptsystem. Linz, Winterthur: Verlag European Kinaesthetics Association. ISBN 978-3-903180-00-0. S. 58.