Fehler: Unterschied zwischen den Versionen

Zeile 1: Zeile 1:
Bei vielen Lernprozessen des
+
Bei vielen Lernprozessen des gesellschaftlichen Lebens wird durch festgeschriebene Regelwerke vorgegeben, was richtig und falsch ist. Fehler haben eine negative Bedeutung und beim Lernen scheint es darum zu gehen, dass man lernt, alles richtig bzw. keine Fehler zu machen. Aus [[Kybernetik|kybernetischer]] Sicht hingegen funktioniert die [[Verhaltenssteuerung]] eines Lebewesens aufgrund einer fortlaufenden Fehlerkorrektur. Diese „Fehler“ sind ein unabdingbarer Bestandteil der Steuerung. Somit könnte man sagen: Wir können nur dadurch lernen, dass wir fortlaufend Fehler machen.
gesellschaftlichen Lebens wird
+
In ähnlicher Weise ist es oft ein wichtiger Anreiz zum Lernen, dass wir einen „Fehler“ wahrnehmen, d. h. den [[Unterschied]] zwischen dem beabsichtigten Ziel und dem
durch festgeschriebene
+
erreichten Ergebnis. Auf dem Lernweg selbst sind einerseits die Einsicht, wo etwas nicht wie erwünscht klappt, und andererseits die Freude über entsprechende Fortschritte wichtige Triebfedern des Lernens.
Regelwerke vorgegeben, was
 
richtig und falsch ist. Fehler
 
haben eine negative
 
Bedeutung und beim Lernen
 
scheint es darum zu gehen,
 
dass man lernt, alles richtig
 
bzw. keine Fehler zu machen.
 
Aus [[Kybernetik|kybernetischer]] Sicht
 
hingegen funktioniert die
 
[[Verhaltenssteuerung]] eines
 
Lebewesens aufgrund einer
 
fortlaufenden Fehlerkorrektur.
 
Diese „Fehler“ sind ein
 
unabdingbarer Bestandteil der
 
Steuerung. Somit könnte man
 
sagen: Wir können nur dadurch
 
lernen, dass wir fortlaufend
 
Fehler machen.
 
In ähnlicher Weise ist es oft ein
 
wichtiger Anreiz zum Lernen,
 
dass wir einen „Fehler“
 
wahrnehmen, d. h. den
 
[[Unterschied]] zwischen dem
 
beabsichtigten Ziel und dem
 
erreichten Ergebnis.
 
Auf dem Lernweg selbst sind
 
einerseits die Einsicht, wo
 
etwas nicht wie erwünscht
 
klappt, und andererseits die
 
Freude über entsprechende
 
Fortschritte wichtige
 
Triebfedern des Lernens.
 

Version vom 6. Dezember 2016, 16:52 Uhr

Bei vielen Lernprozessen des gesellschaftlichen Lebens wird durch festgeschriebene Regelwerke vorgegeben, was richtig und falsch ist. Fehler haben eine negative Bedeutung und beim Lernen scheint es darum zu gehen, dass man lernt, alles richtig bzw. keine Fehler zu machen. Aus kybernetischer Sicht hingegen funktioniert die Verhaltenssteuerung eines Lebewesens aufgrund einer fortlaufenden Fehlerkorrektur. Diese „Fehler“ sind ein unabdingbarer Bestandteil der Steuerung. Somit könnte man sagen: Wir können nur dadurch lernen, dass wir fortlaufend Fehler machen. In ähnlicher Weise ist es oft ein wichtiger Anreiz zum Lernen, dass wir einen „Fehler“ wahrnehmen, d. h. den Unterschied zwischen dem beabsichtigten Ziel und dem erreichten Ergebnis. Auf dem Lernweg selbst sind einerseits die Einsicht, wo etwas nicht wie erwünscht klappt, und andererseits die Freude über entsprechende Fortschritte wichtige Triebfedern des Lernens.